Geschlechtsidentitäten

trans*gender

You are strong.

Image by Jorge Saavedra

Identität ist nichts festgeschriebenes. Sie kann und darf sich jederzeit verändern.

intergeschlechtlich

Your are enough.

Mädchen durch das Meer

Womit sich ein Mensch identifiziert ist von vielen Faktoren abhängig. Es gibt kein richtig oder falsch.

non binary

You are unique.

Image by Karina Carvalho

Identität ist zunächst einmal eine Selbstbeschreibung von dem, was einen persönlich ausmacht. Gleichzeitig kann es sein, dass sich persönliche Zuschreibungen mit anderen decken, wodurch man sich einer bestimmten Gruppe zugehörig fühlt.

„Die Annahme, es gäbe nur Männer und Frauen, ist so absurd, als würde man auf dem Standpunkt verharren, die Erde wäre eine Scheibe.“ (Veith, 2012, S.95)

Wer bin ich?

Wer will ich sein?

Was fühlt sich gut

und richtig an?

Lass es uns

herausfinden.

Was Erziehungsberechtigte/Angehörige wissen sollten

​​

"Betroffene Eltern sollten wissen, dass das, was ihrem Kind zu schaffen macht, 'geschlechtliches Unbehagen' oder mit einem medizinischen Fachbegriff 'Geschlechtsdysphorie' genannt wird: eine 'Verstimmung' in Folge nicht passend empfundener körperlicher Geschlechtsmerkmale", also eine quälend erlebte Diskrepanz zwischem seelischem Empfinden und dem dazu nicht passenden Körper. [...] Die Diagnose Transsexualität, wie es derzeit noch genannt wird, gilt heute nicht mehr als psychische Erkrankung, auch wenn sie als Diagnose im Rahmen der medizinischen Behandlung noch vergeben werden muss. "

(Preuss 2019, S. 36)

COMING OUT ONLY WHEN YOU ARE READY

COMING OUT ONLY IF YOU FEEL SAFE

IT'S OKAY TO EXPLORE YOUR GENDER

TELL A TRUSTED LOVED ONE FIRST

COMING OUT IS A PERSONAL CHOICE NOT AN OBLIGATION

 

Es gibt sehr viele Begrifflichkeiten die manchmal zu Verwirrung führen.

Hier ein paar kurze Erklärungen die euch vielleicht ein bisschen helfen könnten:

Gender                                                                                            

bezeichnet die subjektive Geschlechtsidentität einer Person, also ob und wie sehr sie sich männlich*, weiblich* oder als etwas anderes sieht, sowie die gesellschaftlichen Zuschreibungen und Erwartungen, die an den als männlich* oder weiblich* wahrgenommenen Körper gestellt werden.

Trans*(gender)

Der Begriff Trans* schließt alle Menschen ein, die eine andere Genderidentität besitzen und ausleben oder darstellen als jenes Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Das Sternchen ist ein Versuch, sämtliche Identitätsformen und Lebensweisen von Trans* zu berücksichtigen.

Trans*identität

Der Begriff Trans*identität wurde als Alternative zur medizinischen Diagnose „Transsexualität“ geprägt, um zu verdeutlichen, dass es für Transidente nicht in erster Linie um Themen der Sexualität geht, sondern um die Frage der Identität. Dies ist wichtig zu unterscheiden, weil eine Trans*Person genau wie eine cis-Person hetero-, homo-, bi-. pan-, multi-, asexuell usw. sein kann.

cis-Frauen und cis-Männer

Frauen bzw. Männer, deren bei der Geburt zugewiesenes Geschlecht mit der gelebten Geschlechtsidentität übereinstimmt. Während also Frauen* alle Personen meint, die sich selbst als Frauen identifizieren – unabhängig von ihrem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht – meint cis-Frauen nur Frauen, die auch bei der Geburt als weiblich eingeordnet wurden.

Inter*

Menschen, deren Genitalien, Hormonproduktion oder Chromosomen nicht ‚eindeutig‘ dem “männlichen”  oder “weiblichen“ Körpern zugeordnet werden können. Häufig werden Inter*-Personen auch als Inter*sexuelle bezeichnet. Doch Inter* hat nichts mit dem sexuellen Begehren einer Person zu tun, also ob eine Person schwul, bi, lesbisch, asexuell, pansexuell oder hetero ist, und wird deshalb von vielen Inter*Personen abgelehnt.

Genderfluid

Bei genderfluiden Personen wechselt die soziale Genderidentität. Wie, ob und wann sie wechselt, ist dabei unterschiedlich: Bei manchen Personen hängt es vom Umfeld ab, in dem sie sich gerade befinden. Bei anderen wechselt es einfach immer nach einer Weile wieder oder auch mal ganz plötzlich. Zwischen welchen Genderidentitäten es wechselt, ist ebenfalls ganz unterschiedlich. Manche genderfluiden Personen wechseln zwischen männlich* und weiblich*, andere zum Beispiel zwischen weiblich* und androgyn, wieder andere zwischen agender und männlich*, und so weiter.

 

Genderqueer

Personen, die sich als genderqueer bezeichnen, können sich als Frau* und/oder Mann* (gleichzeitig oder abwechselnd) oder weder als Frau* noch als Mann* identifizieren.

Agender, genderless

Menschen die sich keinem Geschlecht zugehörig fühlen oder mit dem Konzept von Geschlecht nichts anfangen können.

 

Queer

Als queer bezeichnen sich Personen, die sich nicht auf einen der heteronormativen Stereotype („der Mann” oder „die Frau”) festlegen können und/oder wollen und/oder ihre sexuelle Orientierung und/oder ihre Genderidentität als „quer“ zur vorherrschenden Norm der Heterosexualität beschreiben und/oder die eine heteronormative Regulierung von Gender und Begehren kritisieren.

 

Questioning

Personen, die ihre eigene Identität, sexuelle Orientierung und Begehren entdecken, erkunden und hinterfragen.

Du wirst einen passenden Weg für dich finden.