Einzeltherapie

Die Verhaltenstherapie ist ein Psychotherapieansatz, der aufgrund seiner Wirksamkeit bei vielen psychischen Erkrankungen im Gesundheitswesen großen Anklang findet. Die Einzeltherapie gestaltet sich in der Regel wöchentlich im Zweiersetting. Je nach Problemlage kann sich die Frequenz erhöhen bzw. verringern. Üblicherweise verläuft die Therapie in Schleifen, indem Beziehungs- und Motivationsaspekte immer wieder überprüft und fokussiert werden. Sind alle Bedingungen ausreichend geklärt, erfolgt in Zusammenarbeit mit den PatientInnen die Erarbeitung von Therapiezielen, welche sich aber durchaus im Laufe des Therapieprozesses ändern können. Angepasst an die Patienten – Schlüssel-Schloss-Prinzip – und deren Beschwerden werden Interventionen auf verschiedenen Erlebens- und Verhaltensebenen stattfinden.

Gruppentherapie

Im Bereich der Gruppenpsychotherapie  werden in einer Kleingruppe von etwa 8 TeilnehmerInnen gemeinsam einzelne Themen bearbeitet oder Strategien mittels Rollenspielen eingeübt. Speziell in der Gruppe auftretende Phänomene, wie die Gruppendynamik, werden für die Psychotherapie genutzt.

Die von mir und meiner Kollegin Nihada Kotoucek angebotenen Gruppen sind themenspezifisch. So bieten wir zum Beispiel Gruppen zu einzelnen Störungsbildern (bspw. Angstbewältigung) oder einzelnen Kompetenzbereichen (bspw. Soziales Kompetenztraining) an.

Das Vorgehen gestaltet sich in der Regel psychoedukativ und übungsorientiert. Informationen zu bestimmten Störungsbildern und Techniken werden vermittelt als auch einzelne Techniken eingeübt. Hausaufgaben runden das Therapieangebot ab, da das selbstständige Üben zwischen den einzelnen Gruppenterminen die Wirksamkeit der Therapie erhöht.

Die angebotenen Gruppen sind geschlossene Gruppen. Geschlossen heißt, dass eine fixe Gruppe gemeinsam mit der ersten Einheit beginnt und auch gemeinsam die Gruppentherapie beendet. Ein Einsteigen dazwischen ist nicht möglich. Ein Aussteigen aus der Gruppe ist ebenfalls nicht zu empfehlen. Das heißt, im Verlauf der Gruppensitzungen sollte somit kein Wechsel der TeilnehmerInnen stattfinden.

Die Anzahl der Einheiten sowie die Gruppengroße variiert pro Gruppe und hängt von der Art der Gruppe ab.

Gruppenabgebot: Soziales Kompetenztraining

Zielgruppe:
Jungendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren
Start:
Voraussichtlich April 2018
Dauer:
10 Einheiten à 90 Minuten, 1 x wöchentlich
Kosten:
350€ für 10 Einheiten inklusive Arbeitsmaterialien
+70€ für das Erstgespräch

Hier werden Fertigkeiten vermittelt, die für einen gelingenden Alltag notwendig sind. Kommunikation, Konfliktmanagement, Umgang mit Gefühlen, Wünschen und Bedürfnissen, Aufbau und Aufrechterhalten von Beziehungen und Durchsetzungsfähigkeit sind Schwerpunkte dieser Gruppe.

Die Gruppe soll den Jugendlichen die Chance ermöglichen, im Kontakt und Austausch mit Gleichaltrigen neue Erfahrungen in geschütztem Rahmen zu machen.

Download: Infoblatt ( PDF - 63kB )